Startseite
  Über...
  Archiv
  Die literarische Erörterung
  Sprachformen der Erörterung
  Charakteristik: Aufbau
  Meneas und die Zauberwesen
  Alles was mit 'Tarif' zu tun hat
  Globalisierung
  Die Haushalte
  Aufbau des Großhirns
  Schädigungen des Gehirns
  Physik
  Musik
  Deutschland auf dem Wege zur Industrialisierung
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   MUSIKPLAYER
   WEBHOSTING
   BILDERHOSTING
   KNUDDELS.CH <3



© Sarahshen

Webnews



http://myblog.de/sarahshen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das Großhirn ist der größte Teil des Gehirns.
Die Großhirnrinde, die das gesamte Großhirn bedeckt, besteht aus vielen Falten, welche die Fläche des Gehirns vergrößern. In ihr befindet sich der Großteil aller Nervenzellen des Gehirns. Aus diesem Grund wirkt die Großhirnrinde grau und wird auch als graue Substanz bezeichnet. Zur grauen Substanz gehören auch Neuronansammlungen in tieferen Abschnitten des Großhirns (Kerne). Die Falten der Großhirnrinde nennen sich Hirnwindungen , die Furchen, durch die die Hirnwindungen voneinander getrennt sind, Sulcus.                                                                                                                                            Unterteilt wird das Hirn durch die sehr tiefe Längsfurche in zwei Hälften: die rechte und die linke Hemisphäre, die eine einzige Verbindung, den Balken, besitzen.
Es werden vier Großhirnlappen unterschieden:                                                                                     Der Stirnlappen liegt an der Vorderseite des Kopfs und wird durch die Zentralfurche vom dahinter liegenden Scheitellappen getrennt. Vom Scheitellappen zieht sich eine Furche seitlich herunter, der darunter liegende Großhirnlappen heißt Schläfenlappen. Der am hinteren unteren Ende befindliche Hinterhauptslappen wird vom Scheitel- und den Schläfenlappen durch die Scheitel-Hinterhauptsfurche abgetrennt.
Funktion des Großhirns:
Die in der Großhirnrinde liegenden Nervenzellen sind in größere Abschnitte (Rindenfelder) zusammengefasst, deren Nervenzellen alle ähnliche Aufgaben besitzen.
Man unterscheidet zwischen:
·         den motorischen Rindenfeldern
·         den sensorischen Rindenfeldern
·         und den Rindenfeldern der Sinnesorgane.

 

·         Die motorischen Rindenfelder bewirken
-die Steuerung bewusster Bewegungen
-die Verarbeitung sensibler Informationen
-und das Sprechen.
·         Die Funktion der sensorischen Rindenfelder ist
-die Aufnahme der bewussten Empfindungen, z.B. auf der Haut
-und das Speichern der  Empfindungen und der Vergleich zu neuen.
·         Die Rindenfelder der Sinnesorgane beeinhalten
-das Hörzentrum
-sowie das Sehzentrum.

 

Hirnfunktionen, wie z.B. Denken oder Gedächtnis, sind großflächig verteilt und beteiligen viele Rindenfelder, lassen sich also gar nicht auf eine bestimmte Stelle der Hirnrinde begrenzen.

 

Welche Aufgabe hat das Großhirn beim Hörsinnesprozess
Der Hörsinnesprozess geschieht im Hörzentrum, welches in zwei Anteile unterteilt ist:                      Der  eine nimmt die Laute auf, der andere vergleicht sie u. a. mit bisher Gehörtem.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung