Startseite
  Über...
  Archiv
  Die literarische Erörterung
  Sprachformen der Erörterung
  Charakteristik: Aufbau
  Meneas und die Zauberwesen
  Alles was mit 'Tarif' zu tun hat
  Globalisierung
  Die Haushalte
  Aufbau des Großhirns
  Schädigungen des Gehirns
  Physik
  Musik
  Deutschland auf dem Wege zur Industrialisierung
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   MUSIKPLAYER
   WEBHOSTING
   BILDERHOSTING
   KNUDDELS.CH <3



© Sarahshen

Webnews



http://myblog.de/sarahshen

Gratis bloggen bei
myblog.de





A Die lineare Erörterung
Die lineare Erörterung ist eine schriftlich darlegende erläuternde Stellungnahme, die als Sachtext anzusehen ist.
Ein Problem (in Form einer Aufgabenstellung) soll vom Schüler bearbeitet werden. Dazu werden Belege/Zitate verwendet, um einen direkten Bezug zur vorliegenden Textausgabe herzustellen. Die Richtigkeit der eigenen formulierten Gedanken soll mit dem genauen Textbezug bewiesen werden. Der Schüler sucht Argumente, das heißt, klar formulierte Satzaussagen zur gegebenen Fragestellung (oder 2. Text).
Die Form der linearen Erörterung ist:
1) Einleitung:
  • Hinweis auf Unterrichtseinheit/Hinweise auf politisch-gesellschaftliche Hintergründe des Stückes
  • Überleitungssatz: ,,Im folgenden Hauptteil soll versucht werden, die Persönlichkeit (Name, z.B. Bärlachs) genauer darzustellen/vorzustellen.’’
2) Hauptteil:
  • Notieren der Aufgabenstellung

  • Argument
  • Argument
  • Argument                     eigene Gedanken, Aussagen zur Thematik
  • Argument
  • Argument
  • Argument
Einzelne Gedanken (nach 1 oder 2 Sätzen) mit Belegen/Zitaten ,,beweisen’’ (als direkte/wörtliche Phrase oder kurze Sätze, die mit Anführungszeichen und Zeilenangaben gekennzeichnet werden, notieren).
  • Hinführung zum Schluss (Im folgenden Schlussteil der Arbeit möchte ich die Hauptgedanken des Hauptteils bzw. der Einleitung in kurzer Form zusammenfassen und eigene Gedanken dazu formulieren. Dabei versuche ich, thematische Neuansätze zu entwickeln.)
3) Schluss:
  • Stellungnahme des Schülers zur Figur /zum Konflikt/zum Stück
  • Ist die Figur sympathisch? Warum/ warum nicht?
  • Ist das System menschlich? Woran mangelt das System?
  • Wertung
B Die dialektische Erörterung
Die dialektische Erörterung stellt als ,,freie Erörterung’’ eine besondere gedankliche Anforderung. Vom Schüler wird verlangt, ohne Textvorlage selbstständig Stellung zu beziehen, Argumente zu finden, diese gegenüber zu stellen, und damit ein ,,Problem’’ von mindestens zwei Seiten zu beleuchten. Damit kommt der ,,Meinung’’, der ,,Erfahrung’’ des Schülers große Bedeutung zu.
Meist sind es Alltagsauseinandersetzungen (Sek I), die thematisiert werden, zu denen die Schüler ,,pro’’ und ,,contra’’ Stellung nehmen.
Diese Art der ,,Problemerörterung’’ (strittige Fragen/Meinungsstreit usw.) fordert am Schluss zur Entscheidung, der Wertung, auf.
Das ,,Dialektische’’ (Dia=zwei) verwendet die These (Argument), Antithese (Gegenargument)=Satz-Gegensatz, um einen problematischen Gegenstand von mindestens 2 Seiten zu untersuchen.
Struktur der dialektischen Erörterung
  • Vorbereitung: Stoffsammlung zum Thema (ohne Ordnung); ordnen nach Zusammengehörigkeit der Stichpunkte
1 Gliederungsmöglichkeit
1) Einleitung:
  • kurze Hinführung zum Thema
  • eventuell Titel des Textes
  • Vorwissen kurz skizzieren
2) Hauptteil:
  • Notieren der Aufgabenstellung
  • Formulierung von Gedanken (zum Thema; Zusammenhänge/neue Gedanken)
I
    1. Pro-Argument
    2. Pro-Argument                linear ausgeführt
    3. Pro-Argument
    4. Pro-Argument

   II
1.      Contra-Argument
2.      Contra-Argument           als Gegenargumente                
3.      Contra-Argument           (Gegenthesen/Gedanken)
4.      Contra-Argument           zu I ausgeführt

  • Hinführung zum Schluss (Im folgenden Schlussteil der Arbeit möchte ich die Hauptgedanken des Hauptteils bzw. der Einleitung in kurzer Form zusammenfassen und eigene Gedanken dazu formulieren. Dabei versuche ich, thematische Neuansätze zu entwickeln.)

3) Schluss:

  • Persönliche Entscheidung/Stellungnahme/Begründung etc.


2 Gliederungsmöglichkeit
1) Einleitung:

  • kurze Hinführung zum Thema
  • eventuell Titel des Textes
  • Vorwissen kurz skizzieren
2) Hauptteil:
  • Notieren der Aufgabenstellung
  • Formulierung von Gedanken (zum Thema; Zusammenhänge/neue Gedanken)
    1. Aspekt (des Themas/ des Sachgebiets)
      1. Pro-Argument
      2. Contra-Argument
    2. Aspekt
      1. Pro-Argument
      2. Contra-Argument
    3. Aspekt
      1. Pro-Argument
      2. Contra-Argument
  • Hinführung zum Schluss (Im folgenden Schlussteil der Arbeit möchte ich die Hauptgedanken des Hauptteils bzw. der Einleitung in kurzer Form zusammenfassen und eigene Gedanken dazu formulieren. Dabei versuche ich, thematische Neuansätze zu entwickeln.)
3) Schluss:
  • Persönliche Entscheidung/Stellungnahme/Begründung etc.
Die 3Bs ->  Schreibhilfen (Wort-Sprachhilfen)
  • Behauptung
  • Begründung
  • Beispiel (Veranschaulichung des Arguments)

     

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung